pfarrliche Termine Pfarre Stetteldorf am Wagram
pfarrliche Termine
Erstkommunionskinder und Firmlinge stellen sich vor
Vorstellung
Öffnungszeiten Jakobsweg Pfarre Stetteldorf am Wagram
Jakobsweg
Vernetzung Kommunikationsbroschüre Pfarrverband Wagram-Au
miteinander
Fotos Pfarre Stetteldorf am Wagram
Fotos

FF schmückte die Christbäume in der Kirche

Die Vorbereitungen für Weihnachten in der Kirche laufen auf Hochtouren.
Die Hirten nähern sich der Krippe, die HL.3 Könige wandern schon von Altar zu
Altar.

Und während der Kirchenchor für die Festtage probt, hat heuer die FF
Stetteldorf die beiden Christbäume beim Hochaltar geschmückt.
Danke für die Gemeinschaft.


Text: Martina & Josef Schneider, Foto: Josef Schneider


Der Nikolaus war am Sonntag den 06. Dezember in der Heiligen Messe



Foto: Veronika Dietrich


Adventsingen in der Pfarrkirche Stetteldorf

Bericht des Engerls Celeste auf Wolke 2 im Kirchenschiff vorne rechts:

In unserer Kirche wird mir nie fad, da es genügend Abwechslung im Laufe eines Kirchenjahres für mich und meinesgleichen gibt. Doch am meisten freue ich mich immer auf den Tag, an dem die Sängerinnen und Sänger vom Kirchenchor auf die andere Seite der Kirche wechseln und die Kirchenbesucher mit passenden Liedern und Musikstücken auf die kommenden Weihnachtsfeiertage einstimmen.

So konnten wir auch heuer wieder in einem 70minütigen abwechslungsreichen Programm viele gut oder weniger bekannte Melodien und ansprechende Texte vernehmen, welche uns die Zeit des Wartens am 2. Adventsonntag angenehm verkürzte.

Die sangesfreudigen Männer des Wagram-Quartetts sorgten dabei stimmgewaltig für Abwechslung, so wie die 2 Damen und 3 Herren von 4-Hoiz, deren Instrumente den Kirchenraum wunderbar zum Erklingen brachten.

Die mir schon bekannteren Damen und Herren unseres Kirchenchores, welche oft in großer, manchmal aber auch in kleiner Formation als Quartett ihre Lieder zum Besten gaben, bestritten den Hauptteil des Adventprogramms. Dieses war wieder aus Volksliedern, klassischen und modernen Stücken bunt zusammengesetzt, sodass für den Geschmack eines jeden Besuchers etwas dabei war.

Mir gefiel heuer sehr gut, dass Pfarrer Werner ebenfalls ins Programm eingebaut war, aber erst die Anwesenheit des belgischen Botschafters, Hr. Willem Van de Voorde mit Gattin machte die Veranstaltung zu einem besonderen Erlebnis. Dies war auch eine Premiere für unsere Kirche, denn so hohen Besuch sah sie sie bis jetzt nur sehr selten.

Als Belohnung für alle Aktiven gab es viel Applaus und später im Pfarrzentrum eine Stärkung mit Würsteln, Glühwein oder Mehlspeisen, welche vom Pfarrgemeinderat organisiert wurde.

Jetzt freue ich mich schon auf euren nächsten Auftritt und Besuch hier bei mir in der Kirche!

Euer treuester Fan, Celeste.

Text: Rosa Ailer, Fotos: Manfred Mayer, Maria Lederer


Wir feierten Rorate

Der Herr wird kommen und nicht zögern. Er wird die Finsternis in Licht verwandeln und sich allen Völkern offenbaren. So lautete der Eröffnungsvers der Heiligen Messe heute. Wir stehen am Beginn des Advents und freuen uns schon, wenn  immer mehr Adventkranzkerzen brennen, die Dunkelheit verbannt ist und Jesus Christus, das Licht der Welt, geboren wird.

Heute bei der Rorate brannten auch viele Lichter, im stimmungsvollen Kerzenlicht feierten wir gemeinsam. Diese Heilige Messe, die bei uns in jeder Pfarre des Pfarrverbandes gefeiert wird, verleiht dem Advent einen besonderen Charakter. Zu früher Morgenstunde, um 6:00 Uhr, beginnt diese Messfeier, sie lädt uns ein, nicht nur, wie bei jedem Gottesdienst, Gott im Wort und im Brot zu begegnen, sondern auch still zu werden und auf das Licht der Welt, Jesus Christus zu schauen … Was an unseren Roratemessen noch besonders ist, anschließend sind alle zum Frühstück eingeladen. Die meisten Leute sind in Stetteldorf dieser Einladung gefolgt und haben dann gestärkt durch: Kaffee, Tee, Kakao, Butter, Marmelade, Nutella, Semmeln und Brot ihren Tag begonnen! Ein herzlichen Vergelts Gott, allen die mitgeholfen haben, besonders unserem Pfarrgemeinderat und den freiwilligen Helferinnen!

Text: Helma Wachter, Fotos: Manfred Mayer, Veronika Dietrich


Adventmarkt

Am 21. Nov. fand der  traditionelle Adventmarkt der Pfarre Stetteldorf statt. Es wurden wieder Adventkränze, Gestecke, Türschmuck und selbstgebackene Kekse angeboten. Einige Aussteller von Liköre, Schmuck, Geschenke, Handarbeit, Seifen luden zum Stöbern ein. Die Besucher nahmen das Angebot dankend an. Im Anschluß plauderten sie bei Kuchen und Kaffee. Ein herzliches Dankeschön an alle die das ermöglicht haben. Ob beim Basteln oder Kekse backen.
Es wurde ein großer Erfolg.
Schön wieder etwas für die Gemeinschaft angeboten zu haben.

Text: Ingrid Birochs, Foto: Marietta Kozak


Messe in der Gruft

Jedes Jahr im November feiern wir die Samstagabendmesse in der Gruft unter der Kirche.

Es hat eine langjährige Tradition, sich in diesem "Totenmonat" als lebendige Mitglieder unserer Pfarre zum Gottesdienst in der Gruft zu versammeln und für unsere Verstorbenen zu beten und ihrer zu gedenken. An diesem besonderen Ort unter der Kirche haben wir besonders für die Opfer von Paris gebetet und für unsere Pfarre, auf das wir uns nicht in einem Keller treffen müssen, sondern als freie Bürger in einem europäischen Land leben dürfen.

Das Requiem in der Gruft erinnerte uns an unsere eigene Sterblichkeit, aber auch an unseren eigenen Auftrag, das Leben zu feiern und in Jesu Namen zu verkünden: "Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben!"

Text:
Werner J.M.
Edler Grootaers de Budt
Kirchenplatz 5
3463 Stetteldorf am Wagram
Österreich


Übung der Freiwilligen Feuerwehr im Glockenturm

Nach knapp 10 Jahren war es am Freitag dem 23.10.2015 wieder soweit und es wurde von den Feuerwehren des Unteranschnittes 6 (Eggendorf, Stranzendorf, Niederrussbach, Oberrussbach und Stetteldorf) in der Kirche Stetteldorf geübt.

 

Übungsannahme war eine Menschenrettung und ein Schwelbrand im Glockenturm der durch Renovierungsarbeiten entstanden ist.

 

Übungsziele:

- Abhalten einer Gemeindeübung für beide Feuerwehren der Gemeinde Stetteldorf

   mit dem Schwerpunkt des Zusammenarbeitens in der Einsatzleitung

- Abhalten einer Atemschutzübung für den Unterabschnittes 6

- Zusammenarbeiten von mehreren Trupps bei der Menschenrettung

- Rettung von verunfallten Atemschutzträgern

 

Übungsablauf

Die Übung begann um 18:30 für die Feuerwehren Eggendorf und Stetteldorf.

Von beiden Feuerwehren wurden eine Löschwasserversorgung und ein B-Strahlrohr für die Brandbekämpfung in Stellung gebracht. Desweitern wurden die ersten Atemschutztrupps von den Feuerwehren für die Erkundung in den Glockenturm geschickt. Um 18:45 Uhr trafen die weiteren Feuerwehren ein und meldeten sich bei der Übungsleitung.

Da nur eine beschränkte Anzahl an Atemschutztrupps in den Glockenturm geschickt werden konnten und mit knapp 60 Übungsteilnehmer die Übung sehr gut Besucht war, dauerte die Atemschutzübung bis 20:30.

 

Danach gab es eine Stärkung im Feuerwehrhaus Stetteldorf, wobei ein Getränk und ein Essen für jeden Übungsteilnehmer vom Pfarrgemeinderat bezahlt wurde.

 

Wir möchte uns nochmal herzlich für die Einladung bedanke.

 

Text: Albert Kainzbauer, Fotos: Veronika Dietrich


Blutspenden in Stetteldorf

Organisator Josef Wolf konnte bei der letzten Blutspendeaktion in Stetteldorf gleich dreimal die goldene Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuz für besondere Verdienste um das Blutspendewesen überreichen.

Josef Schneider, Franz Fischer-Mantler und Karl Maier durften diese Auszeichnungen entgegennehmen. Mit am Bild die Organisationshelfer Manfred Mayer und Werner Streicher.

Text: Mariette Kozak, Fotos: Manfred Mayer, Marietta Kozak


Ehejubiläumsmesse

Am 18.Okt. feierten wir die Ehejubelmesse mit Pater Werner,6
Jubelpaare, begleitet vom Kirchenchor unter der Leitung von Rosemarie Ailer
mit Liedern aus dem neuen Gotteslob. Nach dem Segen für die Jubelpaare
überreichte der PGR eine rote Rose.
Anschließend an die hl. Messe gab es im PZ Sektempfang, Kuchen u. Kaffee.
Angetan von der berührenden Predigt von Pater Werner bedankten sich die
Jubelpaare dabeigewesen sein zu dürfen.

Text: Ingrid Birochs, Foto: Josef Schneider


Chorausflug 2015

Da unser letzter gemeinsamer Ausflug schon einige Jahre her ist, und Reisen bekanntlich die Menschen verbindet, planten wir heuer wieder einmal einen Chorausflug in unser Jahresprogramm ein. Am Samstag, den 12. September ging es mit einigen Mitgliedern der Musikkapelle und einigen Gästen aus der Gemeinde und unserer Umgebung auf große Reise. Zeitig in der Früh startete unser Bus in Richtung Wien und nach einigen Kilometern auf der Südautobahn und auf den Semmering, machten wir Halt in Maria Schutz und genossen unser Frühstück, bevor wir der Wallfahrtskirche einen Besuch abstatteten. Ein Rosenkranz, der dort gefeiert wurde, verhinderte unseren geplanten Gesangsauftritt in der wunderschönen Kirche. Einige von uns versorgten sich allerdings mit Wasser aus der Heilquelle, welche hinter dem Hauptaltar austritt und sich angeblich gut auf das menschliche Augenlicht auswirkt.

Nach dieser körperlichen und geistigen Stärkung brachte uns unser Bus nach Tragöß in der Steiermark, wo der landschaftlich sehr reizvolle Grüne See auf uns wartete. Hier war unsere Mittagspause geplant, welche wir individuell und auf zahlreichen selbst gewählten Spazierwegen verbringen konnten, denn Stress und Hektik standen an diesem Tag nicht auf unserer Tagesordnung. Wir genossen auch unser Mittagessen am Grünen See im Freien bei strahlendem Sonnenschein, welcher uns den ganzen Tag über begleitete.

Die darauf folgende Fahrtstrecke in Richtung Maria Zell erlebten viele von uns nur unbewusst und mit geschlossenen Augen. Der Grund dafür war nicht die rasante und verwegene Busfahrt unseres Chauffeurs, sondern der fehlende Schönheitsschlaf am Morgen, gemischt mit den einfallenden Sonnenstrahlen und die für viele Reiseteilnehmer ungewohnt langen Sitzzeiten, welche uns dann eben doch zu einem Nach-Mittagsschläfchen verführten.

In Maria Zell angekommen, änderte sich schlagartig die Grundstimmung des Tages. Da der Wallfahrtsort von vielen zahlreichen Pilgern, die auch aus Stetteldorf gekommen waren, überfüllt war, war von der Ruhe am Morgen nichts mehr zu bemerken und fast in Minutenabständen füllte sich der große Platz immer dichter mit Dirndl oder Tracht tragenden Damen und Herren jeden Alters. Den Start der jährlichen Bauernbundwallfahrt konnten wir hier ganz nah miterleben und damit ist auch klar, dass die Basilika bei der folgenden Nachmittagsmesse mit Besuchern vollbesetzt war.

Der Nachmittagskaffee in Maria Zell war an diesem Samstag ein schwieriges Unterfangen und wurde deshalb auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

Da bekanntlich alle schönen Erlebnisse viel schneller vorbei gehen, war auch unser Ausflug nach der gemütlichen Rückreise rasch vorüber und so mancher Teilnehmer beendete diesen erlebnisreichen Tag mit einem schon zur Tradition gewordenen Abschluss-Heurigenbesuch in unserem Ort, weil es zuhause bekanntlich doch am allerschönsten ist.

 

Text: Rosa Ailer, Foto: Alexandra Mayer


Erntedank

Am 20. September feierten wir unser alljährliches Erntedankfest.

Im Anschluß an die feierliche Messe lud der Pfarrgemeinderat zum gemeinsamen Mittagstisch im Pfarrzentrum und auch aufgrund des sonnigen Wetters in den Pfarrgarten ein.

Der ausgediente Klöppel unserer historischen Glocke spielte bei einem Schätzspiel die Hauptrolle. Es galt das Gewicht des Klöppels samt Montageplatte zu schätzen. Als Preis winkte eine von der Bäckerei/Konditorei Petermann gespendete reich verzierte Torte.

Der Pfarrgemeinderat bedankt sich bei allen Mitfeiernden und vor allem bei den zahlreichen helfenden Händen mit einem aufrichtigen Vergelt`s Gott!

Text: Manfred Mayer / Fotos: Maria Lederer


Spendenübergabe am Stützpunkt Christophorus 2

Das gesamte Geld, das während der Hl. Messe am 25.7. (Fahrzeugsegnung) in den Klingelbeutel kam, das bei der anschließenden Agape gespendet wurde, sowie der Reinerlös des Verkaufes der geweihten Christophorus-Schlüsselanhänger und Christophorus-Magnete wurden nun dem Stützpunkt des Christophorus 2 in Krems-Gneixendorf übergeben.

Stützpunktleiter und Hubschrauber-Pilot Günter Grassinger hat das Geld übernommen und bedankt sich sehr bei allen die gespendet haben.

Der Christophorus 2 samt Crew ist ja erst Ende Jänner vom bisherigen Stützpunkt beim Krankenhaus Krems an den neuen Standort in Krems-Gneixendorf übersiedelt.

Nun hat der Hubschrauber einen neuen, modern ausgestatteten Hangar und kann mit einer Plattform auf Schienen aus dem Hangar raus und auch wieder hinein geschoben werden.

Herr Grassinger und die diensthabende Crew hat sich sehr viel Zeit genommen und uns ausführlich über den Hubschrauber und seine Einsatzmöglichkeiten erzählt. Weiters durften wir in die fliegende „Intensivstation“ blicken und die medizinische Ausrüstung, welche von Notwendigkeiten für Jugendliche und Erwachsene bis hin zur Baby-Tasche reicht, begutachten.

Auch für die Crew wurde ein wohnlicher Stützpunkt geschaffen: Da die Christophorus-Crew  an 365 Tagen im Jahr von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang im Dienst ist, sind speziell in den Sommermonaten die Dienste sehr lange und daher ist es auch notwendig, dass sie sich dort wohlfühlen. Da die Piloten aber trotz der langen Dienste ihre Ruhezeiten von 8 Stunden einhalten müssen, kommt es schon mal vor dass der Pilot, wenn er nicht gleich in der Nähe wohnt, nicht mehr heimfahren kann. Für diesen Fall steht ihm eine Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. Natürlich dürfen auch sanitäre Anlagen und eine Küche nicht fehlen.

Wie in mittlerweile fast jedem Beruf geht es auch hier nicht ohne Computer, daher ist auch ein Büro notwendig.

Wer jetzt Lust bekommen hat selbst den Stützpunkt des Christophorus 2 zu besichtigen, kann sich im Internet direkt unter www.christophorus2.at anmelden.

Nochmals DANKE im Namen des PGR und der C2-Crew

Text / Foto: Gabi Mayer


Dachstuhlreparatur der Pfarrkirche

Der Dachstuhl der Pfarrkirche wurde Aufgrund eines Regenwassereintritt in Folge eines Sturmschadens beschädigt.

Von der Firma Holzbau Wanzenböck wurden sämtliche angefaulten Holzbalken erneuert und Verbindungsanker überprüft und fixiert.

Die angefallenen Kosten in der Höhe von ca. 6.000,- Euro werden von der Versicherung zur Gänze übernommen.

Die Beschädigung beeinträchtigte die Statik des Dachstuhls und gefährdete die komplette Dachkonstruktion.

Text: Pfarrgemeinderat /Fotos: Dagmar Tomek, Martina Schneider


Fahrzeugsegnung

Am 25.07., im Anschluss an die Abendmesse, erbitteten wir für unsere Fahrzeuge und deren Gebrauch Schutz und Heil von Gott im Rahmen der Christopherusaktion.

Der Segen wurde von Pfarrer Werner durch das Segensgebet gespendet und dabei wurden die Fahrzeuge mit Weihwasser besprengt.

In diesem Jahr erfolgt die Fahrzeugsegnung speziell für historische Fahrzeuge.

Nach gespendeten Segen lud der Pfarrgemeinderat zu einer kleinen Agape - auch der langersehnte Regen von oben lies nicht auf sich warten - tat aber der guten Stimmung keinen Abbruch. So ließen die Besucher bei Aufstrichbrote und Getränke den Abend ausklingen.

Der Pfarrgemeinderat wünscht allen eine unfallfreie Fahrt.

Text: Martina Schneider, Manfred Mayer / Foto: Manfred Mayer


Pfarrer Werners Geburtstag

Der Pfarrgemeinderat mit all seinen pfarrnahen Gruppierungen gratuliert seinem Pfarrer Werner J. Grootaers de Buth sehr herzlich zu seinem runden Geburtstag!

Viel Kraft, Gesundheit und Gottes Segen!

Text: Manfred Mayer / Foto: Marietta Kozak


Patrozinium

Die rhythmische Messe für unseren Kirchenpatron, den Hl. Johannes den Täufer, wurde vom Kirchenchor gestaltet.

Die Vorsitzende des Pfarrgemeinderates bedankte sich mit einem herzlichen Vergelt´s Gott bei Allen, die das ganze Jahr über für die Gemeinschaft der Pfarre etwas beitragen.

Im Anschluss lud der Pfarrgemeinderat zu Kaffee, Wein, Kuchen und Brot ein.

Text: Veronika Dietricht / Foto: Veronika Dietrich, Martina Schneider


Kirchenreinigung

An die zwanzig fleißigen Helfer nahmen sich am 13.06. sämtliche Bereiche unserer Pfarrkiche vor.

Es wurde geputzt, geschruppt, gekehrt, abgestaubt, gewaschen und auch repariert und restauriet. Selbst professionelle Unterstützung durch einen Hochdruckreiniger wurde angenommen um die Teppiche vom Schmutz der Jahre zu befreien und wieder in Glanz erstrahlen zu lassen.

Bei einem gemütlichen Mittagessen wurde resümiert und Pläne für die Zukunft geschmiedet.

Der Pfarrgemeinderat bedankt sich bei allen fleissigen Helfern für ihr Engagement und auch bei der Bäckerei Petermann und dem Kaufhaus Höfferl für die Bereitstellung der Verpflegung mit einem Vergelt`s Gott!

Text: Manfred Mayer / Fotos: Manfred Mayer, Elena Streicher, Dagmar Tomek


Weihe der historischen Glocke

Kling Glöckchen klingelingeling...

Schon seit  Jahrhunderten thront der Stetteldorfer Kirchenturm über Land und Volk vom Wagram und innerhalb vom Turm läuten genau solange die Glocken um uns in Freude und Leid, Sturm und Krieg, Frieden und Feuer zu warnen, zu schützen und zu helfen.

Am Tag vor Fronleichnam dieses Jahr ist unsere älteste Glocke nach Monaten Abwesendheit wieder heimgekehrt. Es handelt sich um die Nikolaus-Katherinen Glocke, in 1690 gegossen durch Joachim Gross. Die Patin war vermutlich die damalige Gräfin Anna Creszentia zu Hardegg (geborene Gräfin von Brandis). Weil auf der Glocke beide Kirchenpatronen abgebildet sind von den Kirchen Stetteldorf unter dem Wagram (H. Nikolaus von Myra) und Stetteldorf ob der Wagram (H. Catharina von Alexandrien) ist es nicht ganz sicher für welche Kirche sie ursprünglich bestimmt war. Da aber die Pfarre und Ortschaft Stetteldorf unter dem Wagram langsam entsiedelt wurde und bis in die zweite Hälfte des 18 Jahrhunderts nur noch die Kirche und der Friedhof da waren, ist die Glocke - sicher nach dem Abreißen der St. Nikolauskirche unter dem Wagram in 1787 - in unserem Kirchenturm von der Sankt Johanneskirche (die ursprüngliche St Katharinakirche, umgetauft nach dem Wiederaufbau von Markt und Pfarrkirche in 1726) gekommen. Aber vielleicht war sie auch einfach von Anfang an für die obere Kirche bestimmt.

Wie es auch sei; diese Glocke von 300 kg ist die einzige die das Naziregime überlebt hat, weil die Zusammenstellung des Metalls nicht geeignet war zum Umschmelzen. Die Nikolaus-Katharinen Glocke hat im Turm die Gesellschaft von 2 größere Brüdern: die Größte ist die Johannesglocke (gegossen in 1949), die zweit Größte ist die  Wolfgangsglocke und die kleinere Schutzengelglocke (beide gegossen nach 1945). Und dann gibt es noch den Benjamin der Familie: das Zügenglöckerl! Die kleinste Glocke im Turm aber darum nicht weniger wichtig: Ursprünglich war sie angefertigt worden für den Lantern der unserem Kirchenturm bekront. Von daraus im freien, konnte man von weiten den spezifischen Klang hören als sie das sterben von Menschen in unserer Pfarre verkündete. Leider ist sie später in ein Eck im Turm gehängt worden, wo der Klang völlig verloren geht. Durch die Spende der Familie Schneider ist sie letztes Jahr wieder in Ordnung gebracht worden und vielleicht schaffen wir es noch, dass die Sterbeglocke mal wieder in der Lantern zu kriegen...

Mit Fronleichnam 2015 ist die Nikolaus-Katharinenglocke wieder geweiht um am nächsten Tag in unserem Kirchenturm  durch die Firma Grassmayer aufgehängt worden. Frau Martina Schneider, stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates, und Herr Josef Germ, Bürgermeister des Markt Stetteldorf, haben die historische Glocke offiziel wieder eingeläutet. Um halbeins am 5 Juni 2015 konnte man zum ersten Mal seit Monaten den ganz eigenen Klang der Glocke wieder hören, über Markt und Land.

Die gesamten Kosten der Restaurierung haben so ungefähr € 9.500,- betragen, wobei durch Zuschüsse von der Erzdiözese Wien und vom Denkmalamt uns als Pfarre noch eine Summe von ca. € 5.000,- geblieben ist. Dank unserer aktiven Pfarrmitglieder ist uns diese Restaurierung gelungen und wir  haben  ein wichtiges historisches Erbe für die Zukunft bewahrt.

Text: Werner J.M. Grootaers de Budt / Fotos: Veronika Dietrich, Manfred Mayer, Josef Schneider


Bittprozession in Starnwörth

An die 70 Gläubigen kamen zum Bittgang, der heuer am 12. Mai erstmals in Starnwörth stattfand. Wir versammelten uns bei der Bushaltestelle und pilgerten, angeführt durch Pfarrer Werner Grootaers de Budt und die Ministranten, durch die Ortschaft. Der Weg führte, am Löschteich vorbei, den Wagram hinunter bis zur Linde bei der Ortseinfahrt Neuaigen.

Anschließend feierten wir bei herrlichem Frühlingswetter eine Abendmesse und Pater Werner weihte das frisch renovierte Marterl.

 

Text: Maria Palisek / Fotos: Martina Schneider


Erstkommunion


Der Chor der Erstkommunion

Am 26. April 2015 fand die Erstkommunion in Stetteldorf am Wagram statt.Diese Feier wurde von den Jungscharkindern musikalisch umrahmt.

Nach vielen anstrengenden Proben hat es endlich fehlerfrei geklappt. Der Chor wurde von Rebekka Platzer geleitet, dabei bekam sie Unterstützung von Melanie Dietrich, Lisa Mayer und Daniel Reibenwein.

Nach der Hl. Messe erhielt der Chor einen Blumenstrauß von den Eltern der Erstkommunionskindern. Außerdem wurden wir ins Pfarrzentrum zu Kuchen und Traubensaft eingeladen, wofür sich der ganze Chor bedankt.

Text: Silvana Krummeich, Lisa Mayer, Linder Pegler, Daniel Reibenwein, Elena Streicher, Lena und Johannes Uibel


Ehrung von Frau Kiefer

Frau Elisabeth Kiefer ging als Kommunionspenderin und Lektorin in "Pension".

Im Rahmen der Abendmesse bedankten sich Pfarrer Werner Grootaers de Budt und Ingrid Birochs - stellvertretend für den Pfarrgemeinderat - für ihre 25 jährige Tätigkeit mit einem Blumenstock und einer kleinen Aufmerksamkeit.

Text und Foto: Veronika Dietrich


Kindergarten bekommt Kirchenführung von Helma

Da war was los - so viele Kleinkinder haben unsere Heiligen in der Kirche schon lange nicht mehr gesehen ...

Am Dienstag, 14.4.2015 haben die drei Gruppen des Gemeindekindergartens mit ihren Pädagoginnen, den Betreuerinnen und mit mir eine "Kirchenführung" gemacht. Gemeinsam waren wir auf Entdeckungsreise in unserer schönen und großen Pfarrkirche. Die Kinder waren begeistert von der Aussicht vom Chor, erstaunt über die vielen Gewänder und die anderen Kostbarkeiten und liturgischen Geräte. Die Kinder, die am Turm bei den Glocken waren, hatten an diesem Tag auch eine intensivere Turneinheit ... ;-)

Bereits zum zweiten Mal habe ich so den Kindergartenkindern ihre Pfarrekirche näher gebracht und hoffentlich vertrauter gemacht - sind ja diese Kinder, die Zukunft unserer Kirche und somit auch unserer Pfarre!

Ich jedenfalls freue mich auf eine Wiederholung.

Text: Helma Wachter


Musical Night

Text: Marietta Kozak / Fotos: Marietta Kozak, Veronika Dietrich


Ostergedicht

So mancher lässt nun Hof und Garten

erstrahlen in viel Blumenbunt.

Wenn auch das Wetter mitsch die Karten,

vorbei ist lange Winterstund.

 

Mit Krokus, Primeln, Hyazinthen,

wird reich geschmückt auch der Balkon

und auf den Wiesen kann man finden,

moosgeformte Nester schon.

 

Wenn dann die Kirchturmglocken klingen,

zum nahen Fest, in vollem Ton,

dann feiert man mit frohem Singen,

die Auferstehung Gottes`Sohn.

 

(Ostergedicht, Autor: Anette Esposito, 2008)

 


Ratscherkinder 2015

Auch dieses Jahr sind wir wieder dem österlichen Brauch nachgekommen und haben von Gründonnerstag bis Karsamstag die Glocken durch Holzratschen ersetzt.

Vorher wurde aber noch fleißig in dem geheimen, seit Jahrzehnten bestehenden „Ratscher-Versteck“ geprobt. Wir verbrachten auch viel Zeit miteinander, vom gemeinsamen Frühstück am Karfreitag, Mittagessen am Karsamstag usw.

Selbstverständlich besuchten wir auch gemeinsam die Gottesdienste sowie den von der Fam. Platzer organisierten Kinderkreuzweg. Es wurde neben der Erhaltung des Brauchtums auch die Gemeinschaft sehr großgeschrieben. Am Karsamstag haben wir noch in die Häuser Osterwünsche gebracht.

Wir danken nochmals für die vielen Süßigkeiten, Ostereier und Geldspenden.

Es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht, wir werden nächstes Jahr sicher wieder Ratschen.

Text: Fabian Denninger / Fotos: Astrid Uibel, Manfred Mayer, Andi Messinger, Petra Reibenwein


Fastentuch

Als Christen feiern wir jedes Jahr die Fastenzeit.
Äußerlich merkt man es in unserer Kirche an den violetten Gewändern, und den dezenten Blumenschmuck.


Die Stetteldorfer Pfarrkirche hat aber noch etwas Besonderes dazu: ein riesiges Fastentuch!
Dieses transparente Leintuch hat die Größe vom Altarbild. Und das ist auch die Absicht. Es wird nämlich vor dem Hauptaltar aufgespannt und stellt den gekreuzigten Jesus dar.


Stetteldorf ist eine der wenige Pfarren, die ein historisches Fastentuch besitzen. Es wurde uns 1859 von Gräfin Pauline zu Hardegg geschenkt und ist glücklicherweise auch in gutem Zustand erhalten.
Bis zur Osternacht wird es in unserer Kirche zu bewundern sein, dann wird es wieder aufgehoben.


Ein für viele unbekannter Textilschatz - der uns schon 160 Jahre in unserer Fastenzeit begleitet.

Text: Werner J.M. Grootaers de Budt / Foto: Martina Schneider


Heiligen Drei Könige danken ab

In ganz Österreich trotzten „Caspar, Melchior und Balthasar“ Wind und Wetter um auch heuer den Segen in die Häuser zu bringen und Spenden für rund 500 Hilfsprojekte zu sammeln. Nun haben die rund 85.000 Sternsinger/innen der Katholischen Jungschar ihre Kronen abgelegt - ihre Botschaft der Solidarität mit Benachteiligten in Afrika, Asien und Lateinamerika bleibt aber das ganze Jahr über aktuell. 

 

Zum 61sten Mal wurde heuer diese Aktion in Österreich durchgeführt. In Stetteldorf gib es die Sternsinger und Sternsingerinnen seit ungefähr 1968 (Josef Kainz, damals noch Kaplan in Niederrußbach, hat dieses Projekt in unserer Pfarre eingeführt). Heuer waren insgesamt 36 Kinder in unseren Ortschaften unterwegs. Sie haben 2.900,- Euro gesammelt.

 

Bis alle Spenden in Österreich und in den rund 3.000 beteiligten Pfarren ausgezählt sind, wird es noch eine Weile dauern. Doch schon jetzt ist Jakob Wieser, neuer Geschäftsführer der Dreikönigsaktion zuversichtlich, dass wieder unzählige Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika ihr Leben mit den gesammelten Spenden zum Besseren wenden können. Er freut sich über den großen Einsatz der Sternsingeraktiven und fordert nun von der Politik den gleichen Einsatz: „Über eine halbe Million Sternsingerkinder in Europa tun, was sie können, um die Armut der Menschen in den Entwicklungsländern zu bekämpfen. Die fleißigen Sternsinger/innen haben sich jetzt eine Pause verdient. Nun ist es an der Politik, sich für ein würdevolles Leben weltweit einzusetzen.“

 

Allen Sternsinger/innen, aktiven Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, Begleitpersonen, Organisator/innen, Spender und Spender/innen die den Gruppen die Türen geöffnet haben und sie freundlich empfangen haben - EIN GANZ GROßES, VERGELTS GOTT!!!!

 

 

Montag, 5. Jänner 2015, in:

in Starnwörth Ost:

 

Begleiter: Mayer Manfred und Königsschar: Mayer Lisa, Palisek Lukas, Hoffelner Leon, Gschar Katharina und Gschar Stefan

 

Starnwörth West

 

Begleiterin: Birochs Ingrid und Königsschar: Wachter Dennis, Wachter Robin, Pegler Linda und Pöltl Philipp

 

Eggendorf Nord

 

Begleiterin: Reibenwein Petra und Königsschar: Reibenwein Daniel, Reibenwein Florian, Bacher Philipp und Strenn Stefan

 

Eggendorf Süd

 

Begleiterin: Thyri Anita und Königsschar: Thyri Michael, Thyri Simon, Ebermann Lea und Fischer-Mantler  David

Dienstag, 6. Jänner 2015, in:

Stetteldorf Mitte

 

Begleiterin: Streicher Karin und Königsschar: Uibel Lena, Streicher Elena, Mayer Anika und Wolmuth Tobias

 

Stetteldorf Ost

 

Begleiterin: Wachter Helma und Königsschar: Weinhappl Selina, Ailer Franz, Grundschober Julia und Pöltl Philipp

 

Stetteldorf West

 

Begleiterin: Schneider Martina und Königsschar: Kozak Leonie, Ebermann Lea, Kozak Hannah und Kozak Elena

 

Stetteldorf Neu

 

Begleiterin: Mayer Gabi und Königsschar: Mayer Julian, Schauerhuber Leon, Denniger Fabian und Uibel Johannes

 

in Inkersdorf:

 

Begleiter: Messinger Andreas und Königsschar: Franz Lily, Fritz Manuela, Messinger Marlene, Lutz Larissa und Lutz Livia

 

 

Text: Helma Wachter / Fotos: Manfred Mayer, Andreas Messinger